Einladung: SPD Braunschweig lädt zum Gedenken zum 50. Todestag von Ernst Böhme am Samstag, 21. Juli

 
Foto: Robin Koppelmann
 

Er war Braunschweigs letzter Oberbürgermeister vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten und begleitete von 1945 bis 1948 in ebendieser Funktion den Neuaufbau der Stadt nach dem Ende des zweiten Weltkrieges: Ernst Böhme. Am 21. Juli 2018 jährt sich der Todestag des SPD-Mitgliedes und Arbeitersohnes Böhme, der später noch Mitglied des Niedersächsischen Landtages und Mitbegründer des Deutschen Städtetages wurde, um 50. Mal. Die SPD Braunschweig lädt daher zu einer Gedenkveranstaltung ein.

 

Ab 15 Uhr findet hierzu am 21. Juli eine Kranzniederlegung auf dem Hauptfriedhof (Treffen 14.45 Uhr, Haupteingang) statt. Im Anschluss wird Reinhard Bein (Vorsitzender Arbeitskreis Andere Geschichte e.V.) ab 17 Uhr mit Unterstützung von Regina Blume im Braunschweiger Volksfreundhaus (Schloßstraße 8, 3. Etage) einen Gedenkvortrag halten. Grußworte sprechen Gerhard Glogowski, Niedersächsischer Ministerpräsident a.D., und Annette Schütze MdL im Braunschweiger Volksfreundhaus. Beendet wird die Veranstaltung mit einem Umtrunk und offenen Gespräche.

Anmeldungen: Tel. 0531 48098-21 und info@spd-braunschweig.de.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.