Alexander Saipa soll neuer SPD-Landesgeneralsekretär werden – Pantazis: „Die Region Braunschweig bleibt im Land eine gewichtige Stimme“

 
 

Dr. Alexander Saipa, SPD-Landtagsabgeordneter aus Goslar, soll dem nicht mehr zur Wahl stehenden Gifhorner Detlef Tanke als Generalsekretär der SPD-Niedersachsen folgen. Diese Empfehlung des SPD-Landesvorstandes begrüßt Dr. Christos Pantazis, stv. Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion und Vorsitzender „Braunschweiger Gruppe“ der SPD-Landtagsabgeordneten aus dem Bezirk Braunschweig:

 

„Dass der Landesvorstand mit Alexander Saipa erneut jemanden aus dem Bezirk Braunschweig für das wichtige Amt des Generalsekretärs vorschlägt, unterstreicht die Bedeutung unserer Region für die SPD auf Landesebene. Ich wünsche mir, dass Alexander beim anstehenden Landesparteitag am 14. April von den Delegierten ein starkes Ergebnis erhält.“

Pantazis dankte zugleich Tanke für dessen langjähriges Wirken im Landesverband: „Insbesondere Detlef Tankes starke Stimme hat es ermöglicht, dass in unserer Region so zentrale Anliegen wie die Reform des ehemaligen Zweckverbandes und die Beschaffung moderner Nahverkehrszüge umgesetzt werden konnten“, hebt Pantazis hervor. „Als Bürgermeister der Gemeinde Hillerse hat er zudem nie die Interessen seiner Wählerinnen und Wähler vor Ort aus den Augen verloren. Ein Politikstil, den sich auch Alexander Saipa zu eigen gemacht hat und der folglich ein idealer Nachfolger ist. Gemeinsam werden wir viel für die Region erreichen können – gerade mit Blick auf anstehende Herausforderungen wie den Wandel der Arbeitswelt durch die Digitalisierung oder den weiteren Ausbau des Nahverkehrs.“


 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.