Besuch im "Garten ohne Grenzen"

 
 

Blütenpracht und Kuchenschmaus erwartete 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der Besichtigung des "Gartens ohne Grenzen", ein hoch begehrter Besucherpunkt im diesjährigen Sommerprogramm 2017 der SPD-Braunschweig. Farbenprächtige Sommerblumen und Anbau von Bohnen, Tomaten, Knoblauch, Paprika, Kartoffeln und Kohlrabi konnten die Besucherinnen und Besucher bei strahlendem Sonnenschein bewundern und sich mit Nutzern austauschen.

 

"Der Garten ohne Grenzen ist ein Angebot für Seniorinnen und Senioren aus aller Welt. Menschen unterschiedlichster Kulturen und einheimische Menschen treffen hier zusammen, die unter freiem Himmel im Garten ihre Freizeit verbringen möchten", teilt Bettina Eiben, Sozialarbeiterin der Migrationsberatung ,AWO,  in ihrer Begrüßung mit. "Dieser Garten ist ein Stück Heimat geworden", ergänzt sie. " Die Idee, zugewanderten Menschen, die vor vielen Jahren aus verschiedenen Ländern nach Deutschland kamen und das Rentenalter erreicht haben  eine Möglichkeit des gemeinsamen Gestaltens zu geben, hatte Ekrim Benli , Migratonsberater der AWO schon vor vielen Jahren", erklärt Martin Stützer, AWO,  "und Ekrim, leider  schon verstorben , war mit bei den Initiatoren."

Das Projekt  hat sich aus der Seniorenarbeit entwickelt und die Stadt Braunschweig  hat das ca. 2.500 qm großes Gelände zur Verfügung gestellt. Projektpartner sind das Seniorenbüro der Stadt Braunschweig, AWO und Caritas.  Austausch und Freizeittreffpunkt für zugewanderte und einheimische Menschen  werden hier gesucht und gefunden. Die Nutzer wählten ein Gartenstück  passend zu  ihren Bedürfnissen aus. Die 27 Parzellen zwischen 10 bis 40 qm  ohne Abzäunung können die 32 Nutzer kostenfrei selbst bewirtschaften, Obst, Gemüse und Kräuter pflanzen, ernten und selbstverständlich gemeinsam zubereiten  und verzehren. Bezirksbürgermeisterin Annette Johannes ergänzt: "Mir liegt sehr am Herzen, dass dieser  tolle Garten hier im westlichen Ringgebiet liegt, denn er ist ein Beitrag zur aktiven Integration und wichtige Stadtteilarbeit im Westlichen Ringgebiet. Schauen Sie sich auch  die weiteren Projekte am Westbahnhof an", ergänzt sie.

"Der Garten ohne Grenzen ist offen für Braunschweigerinnen und Braunschweiger", teilt Bettina Eiben beim Kaffee- und Kuchenschmaus den Besuchern im Gemeinschaftsraum mit, "Gäste sind herzlich willkommen und es gibt regelmäßige Angebote wie Cafe International, Geselligkeit, Sommerfest und Projektmitarbeit. Weitere Projekte stehen an, wie die Aufnahme von Bienen unter Anleitung einer versierten Imkerin. Und auch eine Kräuterspirale wird unter Fachanleitung jetzt  gemeinsam errichtet. 

"Wie sieht es mit der Pflege der gemeinschaftlichen Flächen aus wie Rasen,Teich, Spalierobst, Gemeinschaftsterrasse und geländeumschließender Hecke?", möchten einige Besucherinnen wissen. "Was passiert im Winter und wird der Kontakt zwischen den Gärtnern dann aufrecht erhalten?" Viele Fragen, die Bettina Eiben und Martin Stützer geduldig beantworten. Die offene Gestaltung und die Gemeinschaftsarbeiten gehören zusammen . "Für mich ist das nichts", so eine Besucherin. Eine Parzelle ist noch frei und ein Besucher rutscht schon ganz ungeduldig auf dem Stuhl und fragt nach????

Annegret Ihbe, SPD-Braunschweig ,verabschiedet  nach weiteren Einzelgesprächen  hoch zufriedene Gäste . Vielen Dank, Martin Stützer und Bettina Eiben, 

 

Annegret Ihbe

SPD-Unterbezirk Braunschweig

Stellv. Vorsitzende

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.