Informationsaustausch der SPD-Landtagsabgeordneten beim AWO-Bezirksverband

 
 

Die SPD-Landtagsabgeordneten aus der Region Braunschweig, Landtagsvizepräsident Klaus-Peter Bachmann, Christoph Bratmann, Stefan Klein, Dr. Christos Pantazis und Detlef Tanke besuchten nachmittags den AWO-Bezirksverband Braunschweig am Peterskamp, wo sie von Rifat Fersahoglu-Weber, dem Vorsitzenden des Vorstandes, und Falk Hensel, dem Verbandssekretär und Leiter des Geschäftsbereichs Bürgerschaftliches Engagement, Verbands- und Öffentlichkeitsarbeit begrüßt wurden.

 

Zu Beginn zeigten sie den Abgeordneten einen kurzen Film über die verschiedenen Tätigkeitsfelder der AWO, die rund 3000 Mitarbeiter in über 100 Einrichtungen beschäftigt, und erläuterten die Mitgliederentwicklung und die Pläne für 2017.

Weitere Themen des Gesprächs waren neue gesetzliche Regelungen und deren Auswirkung auf die praktische Arbeit der AWO, sowie die Suche nach Mitarbeitern und das geplante Innovationslabor, das im Herbst am Peterskamp starten soll, um neue Ideen der Mitarbeiter voranzubringen.

Ferner wurde über die ungleiche Verteilung der Toto-Lotto-Mittel unter den drei AWO-Bezirken in Niedersachsen gesprochen. Der Bezirk Braunschweig bekommt den kleinsten Anteil, obwohl er dem Umsatz nach größer ist. Der Wunsch des Bezirks Braunschweig ist eine Änderung des alten Verteilschlüssels zu einer gleichmäßigen Verteilung von je einem Drittel für jeden Bezirksverband.

Dscn8091kl

Von links: Falk Hensel (Verbandssekretär des AWO-Bezirksverbands), Landtagsvizepräsident Klaus-Peter Bachmann (Braunschweig-Süd), Stefan Klein (Salzgitter), Detlef Tanke (Gifhorn-Süd), Rifat Fersahoglu-Weber (Vorsitzender des Vorstandes des AWO-Bezirksverbands Braunschweig), Dr. Christos Pantazis (Braunschweig-Nord) und Christoph Bratmann (Braunschweig-West)

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.