Klare Aussagen beim "Politischen Frühschoppen": Kriminologe Prof. Christian Pfeiffer fordert mehr Bildungsangebote für Migranten

Professor Dr. Christian Pfeiffer, Isolde Saalmann und Dr. Christos Pantazis vor dem vollbesetzten Saal.
 
Foto: Robin Koppelmann

Professor Dr. Christian Pfeiffer, Isolde Saalmann und Dr. Christos Pantazis vor dem vollbesetzten Saal.

 

Professor Dr. Christian Pfeiffer ist für seine klaren Aussagen bekannt. Als einer der renommiertesten Kriminologen Deutschlands ist er ein gern gesehener Gast in den Talkshows der Republik, seine Kritik an der Berichterstattung zur Flüchtlingskriminalität sorgte für bundesweite Debatten. Genau der richtige Gast also für den „Politischen Frühschoppen“, den Dr. Christos Pantazis gemeinsam mit dem SPD-OV Gliesmarode-Riddagshausen am Sonntag unter dem Titel „Migration und Kriminalität“ ausrichtete.

 

Gut ein Jahr ist es her, dass tausende Flüchtlinge die deutsche Grenze erreichten. Sie flohen vor Bürgerkrieg und Gewalt im Nahen Osten und suchten Schutz in einem Deutschland, das gerade den Begriff der „Willkommenskultur“ neu erfand – bis zu jener Silvesternacht in Köln, in der betrunkene Migranten Mädchen und Frauen bedrängten. Szenen, die die Stimmung im Land veränderte: „Hier wurde die Ohnmacht des Staates deutlich“, bewertet der ehemalige Niedersächsische Justizminister Pfeiffer die Situation rückblickend. „Er hat für einen Moment die Kontrolle verloren, was niemals passieren darf.“ Dennoch sei es falsch, daraus jetzt pauschale Urteile zu fällen: „Wir müssen vielmehr fragen: Wer waren ‚die‘ Täter?“, fragt Pfeiffer und meint damit natürlich auch: Und wie kann verhindert werden, dass Menschen zu so solchen Tätern werden?

Natürlich sei es Unsinn, Flüchtlinge oder Muslime pauschal als gewaltbereit darzustellen. „Entscheidend ist vielmehr, dass sie eine gelungene Integration erleben“, erklärt der Experte Pfeiffer. Denn diese sei das beste Mittel, Kriminalität bereits im Keim zu ersticken – eine schlüssige Überlegung, wie er am Beispiel Köln illustriert: „In Köln wurden diejenigen übergriffig, die abgehängt waren. Die für sich keine Zukunft mehr in Deutschland sahen und in denen ein hohes Frustrationspotenzial steckte.“ Es fehlte ihnen an Sprachkenntnis, teilweise an Bildung generell und so konnten sich gerade unter jungen Männern bereits weit vor der Silvesternacht Machokulturen ausbilden, die sich an dem Abend entluden. „Eine Entwicklung, die nur verhindert werden kann, wenn diese Menschen Bildung erfahren und die Möglichkeit erhalten, frühzeitig in Kontakt mit Einheimischen zu kommen.“ Schon im Kindergarten gelte es, Kinder verschiedener Kulturen zusammenzuführen: „Kinder unterscheiden nicht zwischen verschiedenen Religionen. Kinder sehen in ihrem Gegenüber einfach ein anderes Kind“, sagte Pfeiffer einen sehr wahren Satz.

Etwa zweieinhalb Stunden diskutierte der Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) mit den etwa 80 Gästen, darunter sechs SPD-Bezirksbürgermeister, im Begegnungszentrum Gliesmarode über seine Theorien zur Verhinderung von Gewalt und gelungener Integration. „Das wir die Veranstaltungsdauer überziehen, ist eigentlich ein Novum. Es zeigt aber, wie sehr das Thema auf Interesse gestoßen ist“, freute Isolde Saalmann, Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Gliesmarode-Riddagshausen nach Ende der Veranstaltung. Und Dr. Christos Pantazis, der im Niedersächsischen Landtag Sprecher für Migration und Teilhabe ist, ergänzte: „Es steht ja oft der Vorwurf im Raum, die Politik würde solch heikle Themen wie Flüchtlingskriminalität tabuisieren. Das ist mitnichten der Fall, wie diese Veranstaltung gezeigt hat. Wir wollen offen darüber reden – aber auch konstruktiv und mit dem Ziel, gemeinsam Lösungen zu finden.“

Bildergalerie mit 8 Bildern

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.