BSbewegen | Pics & Plakate


Die Braunschweiger SPD hat Anfang August die heiße Phase des Kommunalwahlkampfes 2016 eingeläutet. Im Beisein diverser Spitzenkandidaten stellten Dr. Christos Pantazis, Vorsitzender der Braunschweiger SPD, und Christoph Bratmann, Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion, die Kampagne "BRAUNSCHWEIG BEWEGEN" zur diesjährigen Kommunalwahl am 11. September im Volksfreundhaus der Öffentlichkeit vor. Ab 1. August haben die Ortsvereine begonnen, die Plakate aufzuhängen und Flyer zu verteilen.

Die Plakate, die gemeinsam mit der Agentur Hinz und Kunst entworfen wurden, nehmen vier Kernthemen aus dem Wahlprogramm auf: „Wir stehen für eine qualitative Kinderbetreuung von Anfang an, der Schaffung von mindestens 5000 neuen und bezahlbaren Wohnungen und kostenlosen Busfahrkarten für Schülerinnen und Schüler in der Sekundarstufe II“, betonen Dr. Pantazis und Bratmann. Das vierte Thema widmet sich dem gesellschaftlichen Zusammenhalt in der Stadt: „Die Sozialdemokratie steht, gerade in Zeiten wie diesen, für den Zusammenhalt und positioniert sich klar gegen Ausgrenzung, Populismus und Intoleranz.“

Optisch werden die Plakate von einem markanten Rot-Ton dominiert, dazu sind einzelne Themenfotos neben den jeweiligen Spitzenkandidaten platziert. „Wir zeigen, was wir schon erreicht haben und vor allem, wer dafür steht“, sagen Bratmann und Dr. Pantazis. „Ein dominanter Einklinker in weiß zeigt dazu, was die Braunschweiger SPD in der Zukunft umsetzen will.


Themenplakate | BRAUNSCHWEIG BEWEGEN. - Wir machen das!

Bildergalerie mit 5 Bildern

Kandidatenplakate | BRAUNSCHWEIG BEWEGEN. - Wir machen das!

Bildergalerie mit 8 Bildern

Großplakate | BRAUNSCHWEIG BEWEGEN. - Wir machen das!

Bildergalerie mit 4 Bildern

Am 11. September 2016: Ulrich Markurth stärken, SPD wählen!

Ulrich Markurth staerken, SPD waehlen!

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.