Friedhelm Possemeyer trifft... Gerlinde Schermer

Dr. Friedhelm Possemeyer
 

In Braunschweig dreht sich das Privatisierungskarussell. Zuerst die Versorgungs-AG, dann die Stadtentwässerung – kaum etwas scheint vor dem Privatisierungswahn sicher. Kurzfristig bringen diese Veräußerungen Geld in die leeren Stadtkassen. Dem gegenüber steht die Verantwortung der öffentlichen Hand für zentrale Bereiche der Daseinsvorsorge, die mit dem Verkauf an ein privates Unternehmen aufgegeben wird.

Die Berlinerin Gerlinde Schermer war für die SPD im Berliner Abgeordnetenhaus und hat dort die "heiße Phase" der Privatisierungen in der Hauptstadt als Mitglied des Wirtschaftsausschusses verfolgt. Welche Erfahrungen sie mit der Privatiserung zentraler Bereiche der Daseinsvorsorge gemacht hat und welche Konsequenzen sich für sie daraus erheben, erläutert sie im Gespräch mit Oberbürgermeisterkandidat Dr. Friedhelm Possemeyer.

Termin: Dienstag, 29.08.2006, 19.00 Uhr
Ort: DGB-Haus, Wilhelmstraße 5

Gerlinde Schermer

Es laden ein:

  • Carsten Böger (Kandidat im Bereich Innenstadt)

  • Sigrid Herrmann (Kandidatin im Bereich Heidberg-Melverode)

  • Jörg Hitzmann (Kandidat im Bereich Westlicher Ring)

  • Uwe Jordan (Kandidat im Bereich Östlicher Ring)

  • Nicole Palm (Kandidatin im Bereich Nördlicher Ring)
  •  

     


    Kommentar schreiben

    Netiquette
     

    Spamschutz

    Senden
     

    Netiquette

    Schließen
     

    Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

    Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.