Dr. Christos Pantazis, Vorsitzender der SPD Braunschweig, zum Kanzlerkandidatenverzicht von Sigmar Gabriel: „Eine Entscheidung, die Anerkennung verdient!“

 

Am heutigen Dienstag, 24. Januar wurde in Medienberichten bekannt, dass Sigmar Gabriel nicht als Kanzlerkandidat für die SPD zur Bundestagswahl im Herbst antreten wird und offenbar auch den Gesamtparteivorsitzt niederlegt.

 

Dr. Christos Pantazis, Vorsitzender der SPD-Braunschweig, kommentiert diese Entscheidung so:

„Sigmar Gabriel ist ein Mensch, der nie seine Wurzeln in unserer Region vergessen hat. Als langjähriger Vorsitzender des SPD-Bezirk Braunschweig kannte er die Sorgen und Interessen der hier lebenden Bürgerinnen und Bürger und hat sich sowohl als Landespolitiker, als auch in der Bundespolitik immer für die Interessen der hiesigen Menschen stark gemacht. Dafür gilt ihm unser tiefster Dank!
Sigmar hat das Herz am rechten Fleck, wie unlängst bei seinem starken und sympathischen Auftritt bei unserem SPD-Neujahrsempfang deutlich wurde. Er hat nie die Bindung verloren, wohnt bis heute in seiner Heimatstadt Goslar und ist auch durch diese Authentizität zu einem exzellenten Politiker geworden: Die Nominierung von Frank-Walter Steinmeier zum Bundespräsident oder die Mitgliedervoten in zentralen SPD-Entscheidungen sind nur einige seiner größten Verdienste für die Sozialdemokratie, deren Führung er in einer keinesfalls einfachen Zeit übernommen hat.
Seine jetzige Entscheidung verdient große Anerkennung, aber natürlich wird die Braunschweiger SPD Martin Schulz, so er die Kandidatur übernimmt, im Wahlkampf mit dem gleichen Enthusiasmus unterstützen, wie Sigmar Gabriel. Es wird ein hochspannender Wahlkampf, in den wir voller Selbstvertrauen gehen werden.“
 

Eine Erklärung von Sigmar Gabriel befindet sich auf der Internetseite des "vorwärts":

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.